vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 31 Mrz 2017 06:24 von  Heinz-Peter van de Poll
Wood Care
 6 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten


New Member


Posts:25
New Member


--
01 Mrz 2017 07:12
    Salü @ all .. mal eine Frage ... Jetzt wo die Tage wieder etwas wärmer werden ( .. und der Winterschlaf bald vorbei ist >>> smile.. noch 30 Tage und der Rest von heute ) ... würde ich gerne den den Holzboden und den exponierten Stellen am Holzrahmen etwas gutes tun .. Welche Mittelchen sind denn da so im Umlauf ?? Mein Favorit ist nach guter alter Gartenmöbelsitte ein farblich angepasstes Produkt der Firma Bondex...

    Vielen Dank für eure Mühen um eine Antwort im vorraus .. Gruss VDP
    sic est


    Basic Member


    Posts:129
    Basic Member


    --
    02 Mrz 2017 06:36
    Hallo,

    schadet zwar nicht, aber nützen tut`s auch wenig bis gar nicht.
    Why?
    Das sichtbare Holz am Morgan ist seltenst kaputt und/oder gefährdet, außer in ganz schlimmen fällen, wie uralten Autos etc.
    Mit anderen Worten: Das sichtbare Holz ist fast immer mehr oder weniger in Ordnung.

    Ganz anders sieht`s beim serienmäßigen Morgan vor allem im Schwellerbereich aus, wo das Holz durch die Aufpolsterung durch "Sattlerfilz" und Verkleidung mit Leder bzw. Kunstleder verdeckt ist, aus.
    Wenn`s darunter nass wird, und die Gefahr ist groß, da Wasser und Feuchtigkeit ja recht schnell und einfach ihren Weg ins Innere eines Morgan finden (und dann nur noch sehr langsam abtrocknet), ist das Holz in der Regel und der Erfahrung nach irgendwann früher oder später gefährdet, mit erheblichen Folgen.

    Bei den meisten oder eigentlich fast allen Restaurationen sind erhebliche Holzreparaturen erforderlich, vornehmlich in diesem Bereich.
    Dabei sind die früheren Autos stärker betroffen, als die späteren ab ca. Mitte der Achtziger, wo Morgan anfing das Holz durch einen Holzschutz zu schützen, aber auch dadurch, dass das Polstermaterial durch eine "Kunststoff"-Ummantelung eingepackt wurde, was den Eintritt von Feuchtigkeit zumindest eine zeitlang verhinderte.

    Den besten Schutz erzielt man damit, den Schwellerbereich freizulegen und durch eine "Schale" (in Form der Schwelleraufpolsterung) statt der Aufpolsterung abzudecken und danach mit Leder zu verkleiden.
    Wenn das richtig gemacht wird, ist dies von Original kaum zu unterscheiden und Holzschäden sind quasi ausgeschlossen.

    Ich verwende dafür fertige Kunststoffschalen aus GfK, teils wird dafür auch Alublech genommen, aber die Anpassung ist dann sehr aufwendig.

    Freundliche Grüße,

    Matthias Kreyes


    New Member


    Posts:25
    New Member


    --
    03 Mrz 2017 06:19
    Hallo Matthias ...

    diese Sorge hänge ich auch noch nach .. denn zweifelsfrei habe ich noch das original Konstrukt im Bereich der Schweller. For sure, die nächste Winterpause kommt bestimmt und dann werde ich mich darum kümmern, respektive das den Fachleuten überlassen .. Hoffe natürlich das es sich nicht zu einem Desaster auswächst, .. nicht ohne Grund habe ich ja das Baujahr zur Kaufentscheidung mit herangezogen ..

    Aktuell gefällt mir an den Unterbodenpanelen nicht, dass der Anstrich so stark unterscheidlich ist und es an eingen Stellen bilde ich mir ein ist das der Anstrich einfach dünner ... Kann durchaus sein das ich da lediglich meinem Aktionismus anhängig bin .. aber .. smile .. wenn es nicht schadet ;-) .. Noch 28 Tage bis zum ersten vierten :-) ,...
    sic est


    Basic Member


    Posts:129
    Basic Member


    --
    03 Mrz 2017 03:38
    Hallo,

    die Bodenbretter haben serienmäßig eigentlich gar keinen "Anstrich", sind schlimmstenfalls mit Unterbodenschutz gespritzt, wenn`s optional bestellt wurde.
    Die verwendeten mehrschichtigen, wasserfest verleimten Holzlatten brauchen auch nicht unbedingt eine Beschichtung mit irgendwas, aber schöner werden sie im Laufe der Jahre nicht gerade.
    Weshalb ich sie meist bei Restaurationen lackiere, was dann von unten gesehen eine leicht pflegbare und in gutem Zustand zu haltende Oberfläche ergibt, die noch nach etlichen Jahren wie neu aussehen kann.
    Aber wie gesagt, notwendig ist`s eigentlich nicht.

    Bei einer Lederverkleidung im Schwellerbereich kann man aufgrund des Lederzustandes schon mal Rückschlüsse darauf ziehen, ob der Bereich häufiger nass wurde, bei Kunstleder weniger, weil`s weniger beschädigt wird.

    FG,
    Matthias Kreyes


    New Member


    Posts:25
    New Member


    --
    04 Mrz 2017 06:59
    Hmpffff.... da es sich bei der Lola ja um die kleinst-mögliche-kleinst-preiswertere Variante des 4/4 handelt, vermute ich mal das es sich um Kunstleder handelt .. und je länger ich es betrachte, desto sicherer bin ich mir, dass es noch nie ausgetauscht oder revidiert wurde .. Anyway .. erstmal Mut zur Lücke ... das Frühjahr kommt ..
    Auf einer amerikanischen Seite habe ich Alubleche anstatt Holz gesehen ( Total Restauration eine 64'ziger ) 4/4 .. auch ne Variante ..
    sic est


    New Member


    Posts:3
    New Member


    --
    31 Mrz 2017 06:04
    Ich habe die sichtbaren Bereiche mit Leinölfirnis eingepinselt (50% Leinöl und 50% Terpentinöl). Damit behandele ich auch in unregelmäßigen Abständen die Gartenmöbel. Das "wäscht" sich zwar im Laufe der Zeit wieder aus, doch wirkt das Holz dadurch widerstandsfähiger gegenüber Nässeeinwirkungen.

    Gruß Marcus


    New Member


    Posts:25
    New Member


    --
    31 Mrz 2017 06:24
    grazie mille ... eigentlich fast ein Hybris .. Man(n) putzt gerne :-) ... aber was soll man(n) machen während der Winterpause ??? .. aber in etwas weniger als 18 Stunden fahre ich die Lola vom Hof ... :-) .. natürlich ganz piano damit sich die Nachbarschaft nicht gestört fühlt ( dabei ist sie doch fast so leise wie ein Föhn) .-- :-) .. season is open ..
    sic est
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


     

    Morgan Club Deutschland e.V.

    c/o Andreas Geissler-Nolting
    Husenbergweg 67
    53332 Bornheim

    Bankverbindung

    Stadtsparkasse Solingen
    IBAN: DE18342500000000305060
    SWIFT-BIC: SOLSDE33