vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 05 Apr 2021 10:45 von  Hajo Imgrund
Schmiernippel Vorderachse
 0 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten

Hajo Imgrund



New Member


Posts:7
New Member


--
05 Apr 2021 10:45
    Guten Tag zusammen,

    es war wieder mal so weit: Die "Vorderachse" meines 77er Plus8 sollte abgeschmiert werden. Und auch das war natürlich wieder der Fall: Riesen-Schweinerei, weil das Fett überall hin quoll, nur nicht dahin, wohin es sollte.

    Diesmal will ich mir aber nicht wieder einreden, dass schon irgendwie genug Fett an die richtigen Stellen gelangt. Vielmehr soll jetzt nachhaltig Abhilfe geschaffen werden. Dazu sind mir 2 Möglichkeiten eingefallen:

    1. Ich setze andere Schmiernippel ein.

    Die aktuell eingebauten habe ich mir näher angeschaut: Da es sich um 90-Grad-Kegelnippel handelt, ist - abgesehen davon, dass die "Kugel" eine recht merkwürdige, mehr "untertassenmäßige" Form hat - nach meinem Eindruck der "Hals" zu kurz mit der Folge, dass die Mundstücke meiner Fettpressen (ich habe ein halbes Dutzend davon, sowohl Druck- als auch Hebelpressen, mit Kompressoranschluss und ohne) die "Kugel" nicht richtig umschließen können. Daher quillt das Fett seitlich heraus.

    Ich habe stattdessen einen 45-Grad-Nippel aus meinem Altbestand genommen: Hier packt die Presse gut an und ist dicht.

    Problem: Der Nippel lässt sich nicht sehr weit ins Gewinde reindrehen. Ich meine, dass sich in dem Aufsatz, in den die Schmiernippel eingeschraubt werden, ein M10-Feingewinde befindet. Möglicherweise hat der Ersatz aus meinem Bestand aber ein konisches Gewinde. Ich will da auf gar keinen Fall mit Gewalt rangehen, daher meine Frage an Euch, um welches Gewinde genau es sich bei dem "Originalnippel" handelt.

    2. Möglichkeit: Ich rüste zurück auf das von Morgan ursprünglich vorgesehene System, indem ich einen senkrechten oder 45-Grad-Nippel aufbohre, einen dünnen Schlauch aufsetze und diesen möglichst weit oben im Motorraum mit einem kleinen Trichter versehe. In diesem Trichter fülle ich dann vor jeder Ausfahrt (da überprüfe ich ohnehin jeweils sämtliche Flüssigkeiten) Öl ein, das dann sich dann langsam in die Achse verteilen kann.

    Hat schon mal jemand an eine solche Möglichkeit gedacht oder - besser noch - sowas schon mal praktiziert?

    Über Tipps diesbezüglich würde ich mich sehr freuen. Ich fange bei dem miesen Wetter heute aber trotzdem schon mal mit der Umsetzung an ...

    Gruß Hajo
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.